Gut aufgestellt

Sebastian Steineke MdB besucht die Salus Klinik in Lindow

Gemeinsam mit der Lindower Bürgermeisterin Heidrun Otto stattete der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, der Salus Klinik in Lindow heute einen Arbeitsbesuch ab.

Steineke, der auch stellvertretendes Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags ist, zeigte sich beeindruckt von der Entwicklung des Unternehmens: „Gerade im Hinblick auf die Therapierung von Suchtkranken wie Rauchern oder Alkoholikern ist die Klinik Vorreiter. Sie hat sich weltweit einen Namen gemacht und wurde zurecht dafür auch preisgekrönt.“ Es sei wichtig, eine solche Einrichtung in unserer Region zu haben, die zudem viele Arbeitsplätze schafft. „Da passt es auch, dass die Salus Klinik ein zentraler Kooperationspartner der neu gegründeten Medizinischen Fachhochschule Brandenburg ist. Die Klinik kann somit eigenes Personal direkt ausbilden und ist nicht nur auf Auswärtige angewiesen“, so der Bundestagsabgeordnete. Der Besuch war verbunden mit einer Führung durch den Direktor Dr. Lindenmeyer.

Winkelmeier-Becker/Steineke: Verbraucherschutz für Wohnungseigentümer wird gestärkt

Qualifizierungs- und Versicherungspflichten für Wohnungsverwalter werden eingeführt

Die Bundesregierung hat im Rahmen des immobilienwirtschaftlichen Dialogs angekündigt, zeitnah einen konkreten Vorschlag zur Umsetzung des Koalitionsvertrages im Hinblick auf die Einführung eines Fach- und Sachkundenachweises sowie einer Versicherungspflicht für Wohnungsverwalter vorzulegen. Hierzu erklären die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CSU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Winkelmeier-Becker und der zuständige Berichterstatter im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Bundestages Sebastian Steineke:

„Wir begrüßen die Ankündigung der Bundesregierung, den Koalitionsvertrag zügig umzusetzen. Die Union setzt sich damit erfolgreich dafür ein, den Verbraucherschutz im Bereich des Wohnungseigentums nachhaltig zu stärken. Wohnungseigentümer müssen sich darauf verlassen können, dass die Verwalter die vielfältigen und komplexen Aufgaben, die ihnen obliegen, qualifiziert erfüllen.

Kreisstraßen: Gemeinden nicht über Gebühr belasten

Kreisverband und Kreistagsfraktion der CDU OPR lehnen Abstufung von Kreisstraßen ab

Die CDU Ostprignitz-Ruppin spricht sich gegen die weitere Übertragung von Kreisstraßen auf die Städte und Gemeinden aus. Im Vorwege der anstehenden Haushaltsberatungen zwischen Landrat, Bürgermeistern, Amtsdirektoren und den Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen in der kommenden Woche fordert die Union den Landrat auf, die Städte und Gemeinden nicht weiter über Gebühr zu belasten. „Schon mit der Erhöhung der Kreisumlage wurde den Kommunen im Kreis finanziell Einiges zugemutet. Die Unterhaltung der Straßen würde die betroffenen Kommunen mit etwa 3000 € pro Kilometer zusätzlich belasten. Damit wälzt der Kreis weitere Kosten auf die Kommunen ab, die sie nur schwer stemmen können“, kritisiert der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Sebastian Steineke MdB. Der Kreis hat per Verfügung bereits drei Straßen übertragen. „Wir fordern den Landrat auf, weitere Umwidmungen zu stoppen. Vielmehr sollten wir im Zuge der Haushaltsberatungen diskutieren, an welcher Stelle im Kreishaushalt sinnvoller eingespart werden kann, ohne die Städte und Gemeinden ständig zur Kasse zu bitten“, so Steineke weiter.

Windenergie: Sorgen der Menschen ernst nehmen

Steineke fordert Landesregierung auf, Öffnungsklausel des Bundes zu nutzen

Die Bürgerinnen und Bürger in von Windkraftanlagen dominierten Gebieten fordern seit geraumer Zeit die Einführung eines Mindestabstandes zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen. Doch auch die künftige Landesregierung denkt nicht daran, einen Mindestabstand gesetzlich zu regeln. Dies machte Verkehrsminister Vogelsänger (SPD) kürzlich deutlich.

Hierzu erklärt der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke MdB: „Dies können wir nicht länger hinnehmen. Wir haben im Bund dieses Jahr extra eine Öffnungsklausel für die Länder geschaffen, nach der sie die Möglichkeit haben, Mindestabstände festzulegen. Die Landesregierung ignoriert jedoch die Sorgen der betroffenen Anwohner. Auch in unserer Region kämpfen die Menschen für den Mindestabstand, so u.a. im Amtsbereich Temnitz oder in der Hohen Heide bei Blumenthal.“

Tag der Einheit - Ein Grund zur Freude für Deutschland

Festrede bei der CDU Lenzen am Fähranleger

Sebastian Steineke MdB hat bei der Veranstaltung am Fähranleger über den Wert der Einheit und das Jubiläum des Mauerfalls gesprochen. Die Rede können Sie hier lesen:

Lieber Herr Bürgermeister Steinkopf, lieber Gordon Hoffmann, liebe Bürgerinnen und Bürger!

„Für mich ist dieser Augenblick einer der glücklichsten in meinem Leben.“ Mit diesem Satz hat uns der damalige Bundeskanzler, der Kanzler der Einheit, Dr. Helmut Kohl, im Jahre 1989 wahrlich aus der Seele gesprochen. Seit über 20 Jahren veranstaltet die CDU in Lenzen dieses wunderbare Fest zur Feier der Ereignisse in den Jahren 1989/1990. Ich freue mich, dass ich heute hier bei Ihnen in Lenzen sein darf, um mit Ihnen gemeinsam 25 Jahre nach dem Mauerfall den Tag der Deutschen Einheit zu würdigen. Vielen Dank für die Einladung!


Initiative für mehr Unternehmergeist in den Schulen

Initiativkreis des Bundes fördert unternehmerisches Denken bei jungen Menschen

Unternehmerisches Denken und Handeln sind ein wichtiger Baustein für die Vorbereitung von jungen Menschen auf die spätere Berufs- und Arbeitswelt. Die Initiative „Unternehmergeist in die Schule“ der Bundesregierung lädt Schülerinnen und Schüler und Lehrer dazu ein, sich an verschiedenen Wirtschaftsprojekten zu beteiligen. Darüber informiert der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke MdB. Dem Initiativkreis unter dem Vorsitz des Bundeswirtschaftsministeriums gehören derzeit 15 verschiedene Initiativen sowie die Verbände Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Zentralverband des Deutschen Handwerks und Bundesverband der Freien Berufe an.

Unsere Bauernfamilien haben Dank und Wertschätzung verdient

Am 5. Oktober ist Erntedankfest

Am ersten Oktobersonntag feiern viele Gemeinden in Deutschland das Erntedankfest. Zu seiner Bedeutung erklärt der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke MdB:
 

„Wir danken an diesem Tag unseren Bauernfamilien, die hart gearbeitet haben, damit wir eine Vielfalt gesunder Lebensmittel auf unserem Tisch haben. Eine gute Ernte hängt aber nicht allein von Fleiß und Können der Menschen ab. Das Erntedankfest lehrt uns auch Demut vor der Natur und der Schöpfung als Werk Gottes. Dazu gehört es, auch die Tiere als Mitgeschöpfe zu achten. Nicht zuletzt deshalb hat die unionsgeführte Koalition eine Tierwohl-Offensive gestartet. Dazu zählen Forschungsprogramme, um praktikable Alternativen für Eingriffe wie das Kürzen von Schnäbeln oder das Abschneiden von Ringelschwänzen zu entwickeln. Und dazu zählt, wenn nötig, auch das Ordnungsrecht. 

1 Jahr im Bundestag

Bundestagsabgeordneter Sebastian Steineke zieht positive Bilanz

Vor knapp einem Jahr konnte der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, bei der Bundestagswahl 2013 das Direktmandat im Wahlkreis 56 (Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Amt Friesack, Amt Rhinow) gewinnen. Damit zog er erstmals in den Deutschen Bundestag ein.

Der Abgeordnete zieht nun eine positive Zwischenbilanz: „Nach der ersten Eingewöhnungszeit ging es direkt an die Arbeit. Die schwarz-rote Koalition leistet eine gute Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Auch für unsere Region konnten wir schon viel erreichen. 

MdB trifft THW - Information über die Arbeit der Ehrenamtler

Abgeordnete erleben THW-Engagement im In- und Ausland

Gemeinsam mit Jana Schimke und Uwe Feiler hat der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke am Dienstag den 23.09.14 nach der Fraktionssitzung der CDU/CSU das Technische Hilfswerk besucht. Dort haben sie sich insbesondere mit den Kameradinnen und Kameraden aus dem Landesverband Brandenburg ausführlich über die derzeitige Situation beim Thema Nachwuchsgewinnung und Finanzen ausgetauscht. Gerade im Wahlkreis von Sebastian Steineke haben die Mitglieder des THW bei den letzten Hochwassern fantastische Arbeit geleistet. Das verdient die weitere Unterstützung des Bundes. Bereits im Haushalt 2014 haben wir daher mehr Geld für das THW zur Verfügung gestellt.

Neuruppins ältestes Gebäude braucht Hilfe

Sebastian Steineke zu Besuch in der Sankt Georg Kapelle

Am Donnerstag, den 18.09.2014, hat Sebastian Steineke MdB unter anderem mit dem Landeskonservator Thomas Drachenberg, dem Neuruppiner Baudezernenten Arne Krohn und Mitgliedern des regen Fördervereins über die Fortschritte bei der Sanierung von Neuruppins ältestem Gebäude, der Sankt Georg Kapelle, informiert.