Bund setzt erfolgreiche Sprachförderung für Kitas fort

Sebastian Steineke hatte in Berlin dafür geworben


Der Bund wird seine Sprachförderung für Kitas fortsetzen und damit die Qualität der Kindertagesbetreuung weiter erhöhen. Darüber informiert der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke. 
 
Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ knüpft die Bundesregierung ab 2016 an das erfolgreiche Programm „Schwerpunkt-Kitas: Sprache und Integration“ (2011 – 2015) an. „Sprachliche Bildung ist besonders im frühen Alter sehr wichtig für die weitere Entwicklung des Kindes. Daher ist es gut, wenn die Sprachförderung ein fester Bestandteil der Kindertagesbetreuung ist“, so der Abgeordnete.

Gestüt für Neustadt von großer Bedeutung

Steineke bei Winterspaziergang der CDU Neustadt (Dosse)


Trotz widriger Witterungsverhältnisse fanden sich heute 25 Teilnehmer beim
traditionellen Winterspaziergang der CDU Neustadt (Dosse) ein. Vom
Landesstallmeisterhaus des Haupt- und Landgestüts, wo die zuletzt fertig
gestellten Stallungen begutachtet wurden, ging es durch den Gestütswald und über die neuen Wander- und Reitwege entlang der Dosse. Geführt wurde die Gruppe vom stellvertretenden Vorsitzenden der Neustädter Stadtverordnetenversammlung Christian Kirsch.

Die Organisatorin und Chefin des CDU-Stadtverbandes Neustadt, Sigrid Nau, zeigte sich zufrieden: "Wir hatten einen guten Austausch über die zukünftige Entwicklung unseres Gestüts." 

Sebastian Steineke sucht zwei Schülerinnen zur Teilnahme am Zukunftstag für Mädchen

Bundestagsabgeordneter beteiligt sich wieder am „Girls‘ Day“



Seit 2001 gibt es deutschlandweit den Zukunftstag für junge Mädchen ab der 5. Klasse, den sog. „Girls‘ Day“. An diesem Tag haben junge Mädchen die Chance, in einem Unternehmen, in einer Organisation oder in der Öffentlichen Verwaltung in das Berufsleben „reinzuschnuppern“, um für die spätere Berufswahl eine bessere Orientierung zu bekommen. Der diesjährige Girls‘ Day findet am 28. April 2016 statt. 
 
Der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, bietet zwei Schülerinnen aus seinem Wahlkreis (Prignitz, Ostprignitz-Ruppin sowie die Ämter Friesack und Rhinow) die Möglichkeit, an diesem Tag einen Einblick in seinen Arbeitsalltag zu erhalten und vor allem auch selbst in den Bürobetrieb einbezogen zu werden. Der Girls‘ Day liegt dieses Jahr in einer Sitzungswoche des Deutschen Bundestags, so dass dieser Tag komplett in Berlin absolviert wird.

CDU-Bundestagsabgeordnete besuchten Elbe in Wittenberge

Gesamtkonzept Elbe kommt 2016


Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten für die Prignitz, Sebastian Steineke, besuchten am Dienstag die Mitglieder der Arbeitsgruppe Elbe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion die Alte Ölmühle und das Wasser- und Schifffahrtsamt in Wittenberge.

Unter Leitung des Hamburger Bundestagsabgeordneten Jürgen Klimke kamen die Abgeordneten mit den handelnden Akteuren vor Ort ins Gespräch. Steineke: "Die Schiffbarkeit der Elbe ist sowohl für die Wirtschaft aber auch für den Tourismus in der Westprignitz von großer Bedeutung. Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einem Gesamtkonzept, das noch 2016 fertig gestellt wird. Ich bin zuversichtlich, dass wir im Anschluss zu einer zügigen Umsetzung kommen werden."

Arge Elbe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion kommt nach Wittenberge


Die Arbeitsgruppe Elbe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird am Dienstag, 19. Januar 2016, die Elbe in Wittenberge und Dömitz bereisen. 
 
Neben Sebastian Steineke MdB als Gastgeber, weiteren Bundestagsabgeordneten und kommunalen Vertretern werden der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz MdB, und der Vorsitzende der Arge Elbe der CDU/CSU-Fraktion, Jürgen Klimke MdB (Hamburg), teilnehmen. Hintergrund ist der Sachstand zur Umsetzung des Gesamtkonzeptes Elbe inkl. der Schiffbarkeit und des Hochwasserschutzes.

Die Abgeordneten möchten mit Vertretern vor Ort darüber ins Gespräch kommen und auf der anderen Seite über die aktuelle Entwicklung in Berlin zu dem Thema informieren.

Leitbild mit "D"

CDU OPR rechnet bei Neujahrsempfang mit der geplanten Kreisgebietsreform ab


Am Sonntag fand auf dem Gut Hesterberg im Neuruppiner Ortsteil Lichtenberg der diesjährige Neujahrsempfang der CDU Ostprignitz-Ruppin statt. Mit weit mehr als 90 Teilnehmern, darunter Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde, die Sozialdezernentin des Kreises, Waltraud Kuhne und der Vorstand der Sparkasse OPR, Ralf Osterberg, wurden die Erwartungen der Christdemokraten deutlich übertroffen. Für den angekündigten Gastredner Dieter Dombrowski MdL (Vize-Präsident des brandenburgischen Landtags), der es wegen eines verspäteten Rückfluges aus der Türkei leider nicht nach Neuruppin geschafft hat, sprang kurzerhand der Chef der CDU Prignitz und Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann ein.
 
In ihren Festreden rechneten der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dr. Jan Redmann aus Wittstock, der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke und Gordon Hoffmann insbesondere mit der aktuellen rot-roten Landespolitik ab.

Breitband: Land muss seinen Teil leisten

Bund stellt Geld für Breitbandausbau bereit


Das Bundeskabinett hat im Oktober des vergangenen Jahres das „Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau“ aufgelegt, um weitere Investitionen zu unterstützen. Ziel ist der weitere Lückenschluss in unterversorgten Gebieten. Der Bundestagsabgeordnete für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke, sieht das Programm als große Chance, auch die restlichen Lücken in unserer Region zu schließen. 
 
Das nunmehr abgeschlossene Programm „Glasfaser 2020“ hat für das von der Landesregierung versprochene Ziel der flächendeckenden Versorgung im Jahr 2015 bei weitem nicht ausgereicht. Daher müsse das Land seinen Teil für das neue Programm bereitstellen und voraussichtlich deutlich erhöhen.

Sebastian Steineke: " Ich wünsche allen einen guten Rutsch und ein gesundes Jahr 2016"

Silvester 2015


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich wünsche Ihnen allen ein friedvolles, gesundes und erfolgreiches Jahr 2016. Wir haben im Jahr 2015 große Anstrengungen von der Stabilität der Eurozone bis hin zur Flüchtlingskrise bewältigen müssen. Die Hilfsbereitschaft in allen Teilen der Bevölkerung hat mich dabei tief beeindruckt. Lassen Sie uns gemeinsam die gestellten Aufgaben bewältigen, ich werde mich weiter dabei weiter aktiv für die Menschen in unserer Heimat stark machen.

Einiges wie z.B. der weitere Bau der A14 in der Prignitz oder die Vorbereitungen für das Fontanejahr in Neuruppin und die LAGA 2019 in Wittstock kommt jetzt in die entscheidende Phase. Dafür will ich mich weiterhin einsetzen.

Ihr Sebastian Steineke

Weihnachtsfreude für Pflegebedürftige

Bundestagsabgeordneter nimmt an Weihnachtsfeier der Diakonie teil


Der Bundestagsabgeordnete für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke, war heute Vormittag Gast auf der Weihnachtsfeier der Senioren in der Tagespflege der Diakonie Neuruppin.
 
Im Rahmen einer Weihnachtsaktion wünschte er den ca. 25 Damen und Herren ein frohes Fest und hatte auch Präsente dabei. Im Beisein des Diakonie-Leiters Werner Böhm überreichte er die „Plaudertasche“ – ein Aktivierungsspiel für Menschen auch mit kognitiven Störungen. „Dies stand auf dem Wunschzettel der Einrichtung“, schmunzelte der Abgeordnete. Dazu gab es noch Leckereien in Form von Schokolade und Keksen vom Cafe Ruppiner Feingebäck. Anschließend wurden noch gemeinsame Weihnachtslieder gesungen und Steineke kam mit den Teilnehmern ins Gespräch.

Teilstück der A14 bei Karstädt eröffnet

Meilenstein für die Prignitz


Ein Meilenstein für die Prignitz und Brandenburg! Das erste Teilstück der A14 in Brandenburg zwischen Karstädt und Groß Warnow wurde gestern in der Prignitz durch den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann MdB und die für die Umsetzung verantwortliche Projektgesellschaft DEGES freigegeben.

Dazu der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke: "Jetzt gilt es, auch für die letzten Stücke in der Prignitz bis zur Elbe schnell Baurecht zu schaffen. Ich bin sicher, dass wir dann überall die positiven Effekte spüren werden und der Einsatz für die Autobahn sich weiter lohnen wird."