Steineke spendet Osterhasen an die Neuruppiner Tafel

Der Bundestagsabgeordnete für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke, hat heute anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage der Neuruppiner Tafel 80 Schokoladenhasen gespendet. Doreen Gudat von der Tafel nahm die Hasen von dem Abgeordneten gerne entgegen. Steineke wollte mit dieser Geste den Nutzern der Tafel eine kleine Osterfreude bereiten: „Ich freue mich immer, wenn ich wichtige Einrichtungen in irgendeiner Form unterstützen kann,“ so der Abgeordnete. Der Tafel hat er schon des Öfteren einen Besuch abgestattet. Vor etwa zwei Jahren absolvierte Steineke zudem ein Praktikum dort.

    

10 Punkte für Neuruppin - Wahlprogramm

Auf dem gemeinsamen Kandidatenabend von Vorstand und Kandidaten zur Kommunalwahl 2019 am 12. April wurden die 10 Punkte für Neuruppin zur Kommunalwahl beschlossen.

 
Dazu erklärt der Pressesprecher und Stadtverordnete der CDU Neuruppin, Sebastian Steineke MdB:

„Wir haben uns in diesem Jahr auf mit den 10 Punkten auf die wesentlichen Bausteine für die Entwicklung Neuruppins in den nächsten Jahren fokussiert. Dazu gehören wir uns die Mobilität z.B. mit dem Bau der Ortsumgehung der B167 oder dem Prignitz-Express, die verbesserte Ausstattung der Ortsteile mit einem deutlich erhöhten Mittelansatz für das Ortsteilbudget oder auch die stärkere Unterstützung von Feuerwehr, Sportvereinen (mit z.B. einer höheren Pro Kopf Förderung für jugendliche Mitglieder) und Ehrenamt insgesamt. Im Fokus bleiben auch eine verbesserte Wirtschaftsförderung sowie mehr Engagement für Ordnung und Sicherheit mit Verstärkungen für Bauhof und Ordnungsamt.
 
Wir wollen in den nächsten Wochen mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und uns über die Ziele für die nächsten 5 Jahre austauschen. Beginnen werden wir am 30.04. mit dem ersten Stand auf dem Schulplatz.“ 

Wittenberge erhält über 1 Million Euro vom Bund

Wittenberge kann sich freuen! Die Sanierung und Restaurierung der Freizeitanlage Friedensteich in Wittenberge wird vom Bund mit 1.017.000 € im Rahmen des Bundesprogramms "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert. Hierüber informiert der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke, der sich nachdrücklich beim Bund für die Förderung eingesetzt hat.

„Die Stadt hatte mich im letzten Jahr darauf aufmerksam gemacht, dass sie den entsprechenden Antrag gestellt hat. Daraufhin habe ich in Berlin dafür geworben. Schön, dass es jetzt geklappt hat,“ so Steineke. Heute hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags die Mittel für Wittenberge beschlossen.

Die Elbe-Stadt hat im o.g. Bundesprogramm Projektanträge für die Sanierung und Restaurierung der Freizeitanlage am Friedensteich Wittenberge gestellt. Steineke: „Das Areal um den Friedensteich bietet gerade für junge Menschen, Familien und Sportler viele Möglichkeiten, naturnah Urlaub zu machen. Diese Möglichkeit ist gerade im ländlichen und berlinfernen Raum für den örtlichen Tourismus und die heimische Wirtschaft ein wichtiger Standortfaktor.“ 

„Ostprignitz-Ruppin wachsen lassen“

„Ostprignitz-Ruppin wachsen lassen“ – unter diesem Motto steht unser Kommunalwahlprogramm, das der Kreisvorstand in seiner gestrigen Sitzung in Fehrbellin einstimmig für die Kreistagswahl am 26. Mai beschlossen hat. Von der guten Lage im Bund hat auch unser Landkreis stark profitiert. Deshalb gilt es nun, diese Potenziale auch zu nutzen. Wir setzen dabei auf Investitionen in die Zukunft, die unseren Landkreis weiter wachsen lassen - Investitionen in die Infrastruktur, in die Feuerwehren (Fuhrpark und Ausstattung) und in die Sportförderung (Goldener Plan!), aber vor allem auch in die Schulen und Kitas. Wir fordern ein Schulinvestitionsprogramm, um eine angemessene Ausstattung zu gewährleisten, ausreichende Kitaplätze und ein regionales und gesundes Schulessen, das vom Landkreis mit entsprechenden Zuschüssen sichergestellt werden muss. Alle Details dazu und die weiteren Punkte finden Sie ausführlich hier im Programm: KLICK


Nächste Chance für Gemeinden

Zweite Runde der WiFi4EU Förderung für kostenloses Internet

Europa wirkt vor Ort! Nach den überaus positiven Erfahrungen mit der ersten Runde von Ausschreibungen im Rahmen des Förderprogramms WiFi4EU startet in dieser Woche eine zweite Bewerbungsrunde. Hierüber informiert der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, der wieder für eine Teilnahme der Kommunen in seinem Wahlkreis wirbt: „Im vergangenen Jahr haben bereits Neuruppin und Wittstock in Ostprignitz-Ruppin davon profitiert. Das Programm ist eine unbürokratische Variante, um unkompliziert an Fördermittel zu kommen und zeigt, dass Europa direkt vor Ort im ländlichen Raum wirkt,“ so Steineke.

Start des Ideenwettbewerbs „MACHEN! 2019“

Bürgerschaftliches Engagement ist ein wesentlicher Pfeiler unserer Gesellschaft. Geborgenheit, Mitmenschlichkeit, füreinander einstehen – all das lässt sich nicht staatlich verordnen, sondern setzt überzeugtes Engagement der Bürgerinnen und Bürger voraus.

Mit dem Ideenwettbewerb „MACHEN! 2019“ möchte der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Christian Hirte, das freiwillige Engagement in Ostdeutschland honorieren und unkompliziert unterstützen. Hierauf weist der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, heute hin. „Mit dem Preis  sollen insbesondere kleinere Initiativen und Vereine zur Umsetzung ihrer Ideen unterstützt werden. Für 40 Ideen stehen rund 330.000 Euro bereit,“ teilt Steineke mit. Das Preisgeld in Höhe von bis zu 15.000 Euro pro Projekt soll als „Startkapital“ zur Umsetzung dienen. Bis zum 30. Juni 2019 können sich engagierte Bürgerinnen und Bürger, die in Dörfern, Klein- oder Mittelstädten der neuen Bundesländer leben, beteiligen und ihre Projektideen einreichen.

„Gesucht werden kreative Projekte, die Lebensqualität vor Ort stiften, das Mit- und Füreinander festigen und das Gemeinschaftsleben lebendiger machen. Über Bewerbungen aus unserer Region würde ich mich freuen,“ erläutert Steineke. Eine unabhängige Jury wählt aus allen Beiträgen die besten 30 Ideen in der Kategorie „Bürgerschaftliches Engagement stiftet Lebensqualität und stärkt den Zusammenhalt“ aus. Ferner sind jeweils fünf Auszeichnungen in den Sonderkategorien „Grenzüberschreitende Partnerschaften“ und „30 Mauerfall – Geschichte erlebbar machen“ vorgesehen. Die Preisverleihung findet am 26. August 2019 in Berlin statt. Alle Informationen zum Wettbewerb sowie das Teilnahmeformular findet man unter www.machen2019.de.
 

Holz spielt immer größere Rolle

Staatssekretär Christian Hirte besucht die Firma Bullinger

Gestern stattete der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, dem Land Brandenburg seinen Antrittsbesuch ab. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke, besuchte Hirte bereits am Vormittag gemeinsam mit Steineke die Firma Holzwerke Bullinger in Märkisch Linden.

Firmenchef Andreas Bullinger führte durch sein Unternehmen und berichtete über die aktuelle Lage und zukünftige Herausforderungen. Hierzu gehört zum Beispiel die Zukunft des Rohstoffs Holz, da bauholzfähige Waldbestände weltweit schrumpfen. Trotzdem spiele Holz im Bau eine immer größere Rolle (z.B. seien Gebäude- bzw. Dachaufstockungen in Großstädten nur über Holz möglich, da es leichter ist als Stahl und Beton). Bullinger berichtete zudem über Probleme bei den Lieferungen, z.B. nach Österreich und Italien durch sehr hohe Gebühren. Hier müsse eine europäische Lösung her, da Österreich seine Holzindustrie übermäßig subventioniere.

Landesentwicklungsplan stoppen

Steineke: "Eine echte Wachstumsbremse für die Region"

Die CDU-Kreistagsfraktion OPR hat zum nächsten Kreistag im April einen Antrag mit einer Resolution zum Stopp des Landesentwicklungsplans eingebracht. Dazu der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Sebastian Steineke MdB:

„Der LEP HR (Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion) ist eine echte Wachstumsbremse für die Region. Vielen Kommunen wie z.B. Neustadt oder Lindow werden enorme Chancen für die weitere Entwicklung genommen. Eine klare und deutliche Festlegung für die Ziele, insbesondere im Bahnverkehr der Region, fehlt vollkommen. So bringt der LEP keinerlei Mehrwert für den Landkreis. Ganz im Gegenteil, er schwächt unsere Chancen im Wettbewerb mit dem Speckgürtel und Berlin. Noch besteht die Möglichkeit, den Landesentwicklungsplan zu stoppen. Dafür wollen wir mit dieser Resolution werben.“

Kinderarmut entgegentreten

Sebastian Steineke MdB: "Deutliche Verbesserungen beim Kinderzuschlag und beim Bildungs- und Teilhabepaket"

Mit dem Familienstärkungsgesetz bringt die Koalition ein wichtiges Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Kinderarmut auf den Weg. Das Gesetz greift eine der zentralen Unionsforderungen aus dem Koalitionsvertrag auf, nämlich allen Kindern die Chance auf Teilhabe und somit eine gute Zukunft zu ermöglichen. Ziel des Familienstärkungsgesetzes ist es, diejenigen besonders zu unterstützen, die arbeiten und Kinder erziehen. Mit den vorgesehenen Verbesserungen schaffen wir mehr Erwerbsanreize, denn elementare Voraussetzung dafür, um Kinder aus der Armut zu holen, ist die Erwerbstätigkeit der Eltern.

 
Sebastian Steineke MdB:
"Neben den bereits in dieser Legislaturperiode beschlossenen familienpolitischen Leistungen wie der Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag, dem Baukindergeld oder dem so genannten „Gute-Kita-Gesetz“ haben wir damit weitere Maßnahmen für Familien auf den Weg gebracht – Maßnahmen, die Familien dabei unterstützen, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben zu führen. Konkret sollen mit Verbesserungen beim Kinderzuschlag zielgerichtet diejenigen unterstützt werden, die arbeiten, aber nur geringe Einkommen haben und durch den Bedarf ihrer Kinder in Hartz IV fallen würden. 
 

Bürgersprechstunde in Wittstock

Der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, und der Landtagsabgeordnete für die östliche Prignitz, Dr. Jan Redmann, laden die Bürgerinnen und Bürger der Region zu ihrer nächsten Bürgersprechstunde nach Wittstock ein. Steineke und Redmann möchten den Menschen vor Ort die Gelegenheit geben, Anregungen, Kritik oder bestimmte Probleme direkt an ihn heranzutragen.

Die Sprechstunde findet am Mittwoch, den 27. März 2019 im Bürgerbüro Wittstock, Auf der Freiheit 8, 16909 Wittstock von 16.00 bis 17.00 Uhr statt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich mit etwaigen Themenwünschen direkt in Steinekes Wahlkreisbüro unter der Telefonnummer 03391-5109550 oder per Email an sebastian.steineke.ma03@bundestag.de anzumelden.