Steineke ist Mitglied im Kuratorium des Vereins „Kulturregion Elbe“

Abgeordneter für die Prignitz wurde heute in Berlin berufen


Der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke, wurde in das Kuratorium des Vereins „Kulturregion Elbe“ berufen. Die konstituierende Sitzung fand heute im Bundestag in Berlin statt. Steineke, der auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Elbe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, war bereits maßgeblich in die Vorbereitungen zur Vereinsgründung involviert.
 
Steineke freut sich über die Berufung: „Ich freue mich, aktiv im Verein Kulturregion Elbe mitarbeiten zu können. Für die Prignitz verspreche ich mir vor allem für unsere hochkarätigen Veranstaltungen wie die Elblandfestspiele in Wittenberge oder die Elbelandpartie noch bessere Vermarktungsmöglichkeiten und neue Besuchergruppen. Der Verein wird hierbei neue Impulse setzen und die Entwicklungsmöglichkeiten deutlich verbessern.“

Wichtiges Signal für Handwerk und Mittelstand: 1000 Euro Sofortabschreibung kommt

Steuer- und Bürokratieentlastung, Förderung von Investitionen


Ein wichtiges Signal für Handwerk und Mittelstand: 1000 Euro Sofortabschreibung kommt!

Mit der Anhebung der Grenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG) von derzeit 410 auf 1.000 Euro wird endlich eine wichtige Maßnahme umgesetzt, für die sich insbesondere der Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU-Fraktion seit langem eingesetzt hat.

Der Beschluss ist ein gutes Signal für das Handwerk sowie die kleinen und mittleren Betriebe in unserer Region. 
 

Sebastian Steineke: „Entlastung der Kleingärtner durch den Landkreis findet unsere Unterstützung“

Das Land ist jetzt in der Pflicht


Der Landrat hat mit einer Vorlage seine Rechtsauffassung zu den geplanten Entlastungen der Kleingärtner bei Müllgebühren geäußert. In Auswertung der Fraktionsanträge will sich der Landkreis im Hinblick auf eine uneinheitliche Rechtslage in Deutschland über den Landkreistag und beim Land Brandenburg selber für eine einheitliche Verfahrensweise in Bezug auf Kleingartenanlagen einsetzen.

Bis zur Klärung soll gemäß den Vorschlägen der CDU-Kreistagsfraktion verfahren werden.

 

Peter Tauber kommt in die Prignitz

Knieperkohlessen am 17. Februar in Düpow


Bereits zum 12. Mal laden die Junge Union und die Senioren Union Prignitz zu ihrem traditionellen Knieperkohlessen nach Düpow in die Prignitz ein. Am 17. Februar können wir dabei einen besonderen Gast begrüßen. Der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Peter Tauber MdB, kommt nach Düpow und wird dort zur Einstimmung auf die Bundestagswahl eine Rede halten, um im Anschluss mit den Gästen bei leckerem Knieperkohl ins Gespräch zu kommen.

Der Abend wird wie immer bei Tanz und Geselligkeit ausklingen. Zu Gast sind zudem u.a. der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke sowie die Landtagsabgeordneten Dr. Jan Redmann und Gordon Hoffmann.

Volksinitiative sammelt über 3000 Unterschriften in Ostprignitz-Ruppin

„Das ist ein herausragendes Ergebnis“


Gestern wurden am Rande einer Sitzung des Kreisvorstands der CDU Ostprignitz-Ruppin in Neuruppin die Unterschriften aus dem Landkreis für die Volksinitiative "BÜRGERNÄHE ERHALTEN – KREISREFORM STOPPEN“ an den Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Brandenburg, Dr. Jan Redmann, übergeben.
 
Allein in der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Neuruppin sind Listen mit über 3000 Unterschriften eingegangen. „Das ist ein herausragendes Ergebnis“, so Redmann, der auch Kreisvorsitzender seiner Partei ist. Unberücksichtigt sind hierbei noch die Unterschriften, die von Bürgerinnen und Bürgern direkt an die Volksinitiative geschickt wurden. „Die Zahl geht daher weit über die 3000 hinaus. Die Menschen standen teilweise Schlange, um zu unterschreiben. Wir erhielten täglich Anrufe mit Nachfragen, wo man in OPR unterschreiben kann,“ so Redmann weiter.

Brief an die Umweltministerin

Steineke stellt sich hinter die Landwirte


Eine aktuelle Kampagne der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), die für einen besseren Umweltschutz in der Landwirtschaft werben soll und sich dafür grenzwertiger Formulierungen bedient, schlägt bundesweit hohe Wellen. 
 
Nun hat sich der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, der auch Zuschriften von empörten Landwirten aus seinem Wahlkreis erhalten hat, mit einem Brief an die Ministerin gewandt: „Ich habe Frau Hendricks mein Unverständnis darüber mitgeteilt, auf Kosten der Steuerzahler einen unserer wichtigsten Wirtschaftszweige im ländlichen Raum zu verunglimpfen. Unsere Landwirte erfüllen unter teils nicht einfachen Bedingungen eine bedeutende Aufgabe in unserer Gesellschaft. Wir sollten ihnen Respekt zollen statt sie an den Pranger zu stellen.“  

RE6: Steineke erhält Antwort der Bahn

Abgeordneter sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf bei Ersatzzügen


Der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, hat aufgrund zahlreicher Beschwerden zu den aktuellen Zugausfällen der Linie RE6 gestern eine Anfrage an die Deutsche Bahn gestellt. Viel Neues geht daraus leider nicht hervor. Lediglich der Aspekt, dass weiterhin eine Bereitstellung von Ersatzzügen geprüft werde, gibt Anlass zur Hoffnung. 

Grundsätzlich sieht Steineke erheblichen Nachbesserungsbedarf bei der Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen. Dies sollte bei zukünftigen Ausschreibungen der Strecken stärker berücksichtigt werden.
 
Die Antworten finden Sie hier

Kreis-CDU fordert kreisweite Prüfung von Tempo 30-Zonen vor Kitas und Schulen

Steineke: "Sicherheit der Kinder geht vor"


Eltern aus Berlinchen (b. Wittstock) haben jüngst Unterschriften an den
Stadtverordnetenvorsteher, Burkhard Schultz, übergeben. Sie fordern vor der
örtlichen Kita "Regenbogen" die Einrichtung einer Tempo 30-Zone. Der CDU ist das Problem nicht unbekannt. Bereits im Oktober haben sich die Eltern aus Berlinchen schriftlich an den Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion OPR, Sebastian Steineke, gewandt. Die Verordnung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Kraft. Dennoch hat Steineke vorab eine Anfrage an die Kreisverwaltung gestellt. Die Kreisverwaltung hat ihm zugesagt, den Sachverhalt zügig zu prüfen, wenn die Verordnung in Kraft ist. Eine Antwort liegt ihm noch nicht vor, so dass er nochmal kommende Woche dort nachhaken wird.

Bürgersprechstunde mit Sebastian Steineke in Neuruppin

Wahlkreisabgeordneter für das Ruppiner Land sucht das Bürgergespräch


Der Bundestagsabgeordnete für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke, lädt die Bürgerinnen und Bürger seines Wahlkreises zu seiner nächsten Bürgersprechstunde ein. Steineke möchte den Menschen vor Ort die Gelegenheit geben, Anregungen, Kritik oder bestimmte Probleme direkt an ihn heranzutragen. Die Sprechstunde findet am Donnerstag, den 9. Februar 2017 
im Wahlkreisbüro Neuruppin, Heinrich-Rau-Str. 31, 16816 Neuruppin, von 14.00 bis 16.00 Uhr statt. 
 
Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich mit etwaigen Themenwünschen direkt in Steinekes Wahlkreisbüro unter der Telefonnummer 03391-5109550 oder per Email an sebastian.steineke.ma03@bundestag.de anzumelden.
 

Anregungen für eine bessere Mitgliederwerbung

Steineke und Bürgermeister Rau besuchen Feuerwehr und KulturGutshaus


Am Mittwoch besuchte der Bundestagsabgeordnete für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke, im Rahmen seiner regelmäßigen Wahlkreistouren die Stadt Rheinsberg. 
 
Nach einem ausführlichen Gespräch mit Bürgermeister Jan-Pieter Rau zu aktuellen Problemen besuchten beide gemeinsam die Freiwillige Feuerwehr der Prinzenstadt. Stadtwehrführer Fred Kuball berichtete den beiden Politikern, dass die Nachwuchsförderung der Rheinsberger Feuerwehr momentan zwar gut laufe, es aber dennoch mehr Mitgliederwerbung bedarf, um zukunftsfähig arbeiten zu können.