Im Kampf gegen Arbeitsunfälle

Swiss Krono in Heiligengrabe lädt zu Safety Days – zwei Tage lang dreht sich alles um Arbeitsschutz

Heiligengrabe. Ein kurzer Stoß, und das Feuer erstickt in einer weißen Wolke. Nacheinander üben sich Mitarbeiter der Firma Swiss Krono in der Handhabung eines Kohlendioxid-Feuerlöschers. Doch nicht nur dazu haben sie Gelegenheit. Wer möchte, kann seine Griffkraft oder Kondition testen lassen, sich über Rückentherapien informieren, Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen oder neueste Arbeitsschutzbekleidung kennenlernen. Möglich machen das die Safety-Days, zu denen das Unternehmen bereits zum zweiten Mal einlädt. Am Dienstag und Mittwoch dreht sich alles um Arbeitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz. 16 Unternehmen und Einrichtungen präsentieren sich in einem Veranstaltungszelt auf dem Firmengelände. „Jeder Unfall ist einer zu viel. Unser Ziel heißt: null Arbeitsunfälle“, sagte Marc-Oliver Möller, Personalchef bei Swiss-Krono bei der Eröffnung der Safety Days am Dienstag. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin sei es, das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter weiter zu schärfen. „Sicherheit ist keine Sache für andere. Sie fängt bei jedem von uns
selbst an.“ Peter Heydenbluth, der neue Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, war ebenfalls zur Eröffnung der Safety Days nach Heiligengrabe gekommen. Er nannte Swiss Krono ein „Flaggschiff der brandenburgischen Holzindustrie“ und einen „Anker für die gesamte Hauptstadtregion“. Dafür spreche die konstante Zahl der Arbeitsplätze. Gerade vor diesem Hintergrund sei es wichtig, die Mitarbeiter, das „größte
Pfund“ des Unternehmens, zu schützen und alles dafür zu tun, um
Verletzungen zu vermeiden. Gastgeber und Standortleiter Hendrik Hecht begrüßte unter anderem den Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke (CDU), die Landtagsabgeordnete Ina Muhß (SPD) und Holger Kippenhahn (Linke), den Bürgermeister der Gemeinde Heiligengrabe. Sie und die vielen
anderen Gäste konnten auch Vorführungen erleben – etwa die praktische
Präsentation einer Akku-Kettensäge. Laut Fachmann Bernd Hilpert gehöre der Akku-Technologie die Zukunft.

Hendrik Hecht hofft, dass sich möglichst viele Mitarbeiter für das Thema Arbeitsschutz interessieren und die Safety-Days nutzen – etwa in den Pausen oder vor und nach den Schichten. „Deshalb findet diese Veranstaltung auch über zwei Tage hinweg statt.“ Christian Baumann, Personalleiter am Standort Heiligengrabe, hält es nicht nur aus betrieblicher Sicht für nützlich, sich in Sachen Arbeitsschutz auf dem Laufenden zu halten. „Denn unser größter Gegner ist der Alltag“, sagt er. Oftmals ereigneten sich Unfälle nach Feierabend oder am Wochenende – etwa beim Holzsägen oder ähnlichen Arbeiten. Immer wieder wurde am Dienstag deutlich, dass die Firma Swiss Krono dem Thema Arbeitsschutz auch künftig eine hohe Aufmerksamkeit zukommen lassen will.

Nach oben