Schüler aus Wittenberge besuchten Steineke in Berlin

Viele Fragen an den Abgeordneten


Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten für die Prignitz, Sebastian Steineke, waren in der vergangenen Woche 15 Schülerinnen und Schüler der Gemeinnützigen Gesellschaft für regionale Sozialentwicklung mbH (GGS) aus Wittenberge mit ihren 5 Begleitern in Berlin, um die Arbeit von Steineke näher kennenzulernen. 
 
Neben einem Essen und dem Besuch einer Plenarsitzung wartete auf Steinekes Gäste ein ausführliches Gespräch mit ihrem Wahlkreisabgeordneten aus der Prignitz. Die Teilnehmer interessierten sich insbesondere für die tägliche Arbeit Steinekes. Aber auch regionalpolitische Themen standen auf der Tagesordnung.

„Auch hier hat sich meine Erfahrung bestätigt, dass die meiste Sorge der Menschen aus unserer Region darin besteht, abgehängt zu werden, sei es z.B. beim Thema Infrastruktur oder der Kreisgebietsreform,“ so Steineke, der sich sehr über die interessierten Teilnehmer mit „ihren vielfältigen Fragen“ freute.
 
Hintergrund
 
Die GGS aus Frankfurt (Oder) betreibt in Neuruppin ein Projektbüro. Die Gesellschaft hilft Menschen mit Behinderungen oder anderen Benachteiligungen, um ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. In unserer Region ist die Vermittlung und Begleitung in berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen und die Berufsausbildung für Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf ein wichtiger Schwerpunkt der GGS. Das Wirkungsgebiet des Standortes Neuruppin geht bis in die Westprignitz nach Perleberg und Wittenberge.
 

Nach oben