Steineke ist Mitglied im Kuratorium des Vereins „Kulturregion Elbe“

Abgeordneter für die Prignitz wurde heute in Berlin berufen

Elbe bei Wittenberge
Elbe bei Wittenberge

Der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke, wurde in das Kuratorium des Vereins „Kulturregion Elbe“ berufen. Die konstituierende Sitzung fand heute im Bundestag in Berlin statt. Steineke, der auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Elbe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, war bereits maßgeblich in die Vorbereitungen zur Vereinsgründung involviert.
 
Steineke freut sich über die Berufung: „Ich freue mich, aktiv im Verein Kulturregion Elbe mitarbeiten zu können. Für die Prignitz verspreche ich mir vor allem für unsere hochkarätigen Veranstaltungen wie die Elblandfestspiele in Wittenberge oder die Elbelandpartie noch bessere Vermarktungsmöglichkeiten und neue Besuchergruppen. Der Verein wird hierbei neue Impulse setzen und die Entwicklungsmöglichkeiten deutlich verbessern.“

Auf seine Initiative hin hat auch der Tourismusverband Prignitz Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet. Steineke hatte hierzu frühzeitig Kontakt zu Geschäftsführer Mike Laskewitz aufgenommen. Ein Kooperationspartner des Tourismusverbandes Prignitz, die Flusslandschaft Elbe GmbH, sitzt bereits mit im Boot. Geschäftsführer Jens Kowald fungiert als stellvertretender Vorsitzender des Vereins.
 
Hintergrund: 
 
Der Verein wurde am 16. November 2016 in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) gegründet. Vorsitzender des Vereins ist der sächsische Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig. Die Arge Elbe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat die Gründung des Vereins auf Initiative ihres Vorsitzenden Jürgen Klimke MdB maßgeblich mitgestaltet. 
 
Zweck des Vereins ist die Förderung der gemeinsamen kulturellen Identität in der Elbregion und die Verankerung der Elbe als verbindendes Element bei den Elbanrainern sowie die Stärkung der Identifikation mit der Elbe. Die Gründungsmitglieder – Kommunen und kulturelle Institutionen – stehen stellvertretend für viele Kulturschaffende von Schleswig-Holstein bis nach Sachsen, deren Wirken einen engen Bezug zur Elbe hat.
 

Nach oben