Auf Tuchfühlung mit dem Bundestagsabgeordneten

Sebastian Steineke zum Weihnachtskaffee bei der Volkssolidarität Karstädt

Links die Ortsgruppen-Vorsitzende Ingeborg Kern, rechts vorne sitzend Sebastian Steineke MdB
Links die Ortsgruppen-Vorsitzende Ingeborg Kern, rechts vorne sitzend Sebastian Steineke MdB

Dieses Jahr gab es bei der Weihnachtsfeier der Volkssolidarität Karstädt nicht nur Kaffee, Kuchen und Klönschnack, sondern auch noch einen Gast aus Berlin. Sebastian Steineke, Bundestagsabgeordneter für die Prignitz, besuchte die Ortsgruppe am Montag, 19. Dezember 2016, und nahm sich Zeit für Themen, die den Mitgliedern am Herzen liegen.
 
Die Bandbreite reichte von Fragen zur Verkehrssicherheit in Karstädt, die sich auch Bürgermeister Udo Staeck notierte, bis zur Bildungspolitik und dem Umgang mit Wölfen und Bibern. Nicht zum ersten Mal musste Sebastian Steineke erklären, warum der Datenschutz einer Veröffentlichung von Geburtstagen in den Medien im Wege steht und die lokalen Zeitungen als Informationsquelle seit einiger Zeit versiegt sind. 

Er versprach den Anwesenden und der Ortsgruppen-Vorsitzenden Ingeborg Kern, sich nach dem genauen Sachverhalt zu erkundigen.

Auf großes Interesse stieß auch das Thema Rente. Steineke erklärte den Mitgliedern, warum die Angleichung zwischen Ost und West länger dauern wird als geplant und dass die Aufwertung der Ren-tenpunkte für Ost-Arbeitnehmer nicht darunter leiden darf. „Wir müssen darauf achten, dass unsere Kinder deswegen am Ende nicht weniger Rente haben“, sagte Sebastian Steineke. Die Gäste dankten für die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu erhalten und mit ihrem Abgeordneten ins Gespräch zu kommen.

Nach oben