Fördermittel vom Bund: Sebastian Steineke hat sich erfolgreich eingesetzt

Neuruppin erhält 300.000 Euro für das Fontane-Jahr und Kirche in Jabel 100.000 Euro vom Bund / Förderung für 4 Orgeln im Wahlkreis

v.l.n.r.: Mario Zetzsche, Thomas Fengler, Marco Wanderwitz MdB, Sebastian Steineke MdB vor dem Geburtshaus Fontanes im September 2016
v.l.n.r.: Mario Zetzsche, Thomas Fengler, Marco Wanderwitz MdB, Sebastian Steineke MdB vor dem Geburtshaus Fontanes im September 2016

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute Nachmittag beschlossen, dass Neuruppin schon im kommenden Jahr 300.000 Euro für das Fontane-Jahr 2019 vom Bund erhält. Der Bundestagsabgeordnete für das Ruppiner Land, Sebastian Steineke und der kultur- und medienpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz, haben direkt nach ihrem gemeinsamen Termin in Neuruppin im September mit den zuständigen Haushältern ihrer Fraktion Kontakt aufgenommen und nachdrücklich für Fördermittel des Bundes geworben – mit Erfolg.

Weitere 100.000 Euro bekommt die Dorfkirche in Jabel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VI für die Sanierung des historischen Dachstuhls. Steineke hat sich auch hier in Berlin für die Förderung stark gemacht, nachdem er am 17. Juni dieses Jahres persönlich in Jabel vor Ort war, um sich ein Bild zu machen. Weitere Mittel aus dem Orgelprogramm des Bundes erhalten die Kirchen in Pessin (Havelland), Brügge, Perleberg (St. Jakobi) und Döllen (alle Prignitz).

Hierzu erklärt Sebastian Steineke: „Das sind großartige Nachrichten! Ich freue mich, dass wir nun neben eigenen Mitteln und der zugesagten Förderung des Landes auch Mittel des Bundes in Höhe von 300.000 Euro – bereits für das kommende Jahr – akquirieren konnten. Fontane soll 2019 bundesweit ausstrahlen. Dafür wollen wir die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen und für die notwendige finanzielle Ausstattung sorgen. Damit zeigt der Bund, wie wichtig ihm die Kultur ist. Wir dürfen bei der Kultur nicht nur sparen,“ sagt der Bundestagsabgeordnete aus Neuruppin. Ebenso freue er sich über die Förderung für die Kirchen. "Die Kirchen in meinem Wahlkreis sind beeindruckend - ebenso wie das Engagement der Menschen vor Ort. Dies wird nun mit der Bewilligung der Fördermittel belohnt," so Steineke.

Nach oben