Patenschülerin aus Havelaue

Junge Austauschschülerin aus den USA zu Gast bei Sebastian Steineke MdB

Sebastian Steineke MdB (2.v.l.) mit Chandler Bragg (2.v.r.) und Familie Rübe im Bundestag
Sebastian Steineke MdB (2.v.l.) mit Chandler Bragg (2.v.r.) und Familie Rübe im Bundestag

Jedes Jahr eröffnet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestags und des amerikanischen Kongresses 285 Schülerinnen und Schülern sowie 75 jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Dies bedeutet nicht, dass nur Bundestagsabgeordnete jemanden aus ihrem Wahlkreis für ein USA-Stipendium auswählen können. Umgekehrt übernehmen deutsche Parlamentarier regelmäßig auch die Betreuung der amerikanischen Schüler, die in Deutschland zu Gast sind.
 
In dieser Woche empfing der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, die junge Chandler Bragg (17) und ihre Gastfamilie Rübe aus Havelaue OT Spaatz im Bundestag.

Steineke brachte seinen Gästen in einem Gespräch seine Arbeit in Berlin und im Wahlkreis näher. Im Anschluss bekamen Familie Rübe und Chandler Bragg noch eine umfangreiche Führung durch die Bundestagsgebäude inklusive Besichtigung der Reichstagskuppel.
 
Havelaue gehört zu Steinekes Wahlkreis. Daher hat der Abgeordnete gern die Patenschaft für Chandler Bragg übernommen. „Chandler hat mir berichtet, dass sie hier viel Spannendes erlebt hat. Zwar war das Wetter für sie zunächst gewöhnungsbedürftig. Ihr hat der Aufenthalt und vor allem das Havelland aber sehr gut gefallen“, freut sich Sebastian Steineke, der neben der Prignitz und dem Ruppiner Land auch aktuell die Ämter Friesack und Rhinow aus dem Havelland zu seinem Wahlkreis zählt.   
 
Chandler Bragg stammt aus San Francisco (Kalifornien/USA) und lebt noch bis zum Sommer bei Familie Rübe, bevor es wieder zurück in die Heimat geht.
 
Zum Hintergrund: 
 
Das Patenschafts-Programm ist ein Jugendaustausch zwischen dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und dem Deutschen Bundestag. Die Teilnehmer erhalten ein Stipendium, welches die Reise-, Programm- und Versicherungskosten enthält. Der Aufenthalt dauert ein Jahr. Die Stipendiaten leben in der Regel in Gastfamilien und besuchen eine amerikanische High School. Sie werden von dem Bundestagsabgeordneten aus dem zuständigen Wahlkreis ausgewählt und nominiert. Während der Austauschzeit fungieren die Abgeordneten als Paten und halten Kontakt zu ihnen. Alle notwendigen Informationen stehen im Internet unter http://www.bundestag.de/ppp zur Verfügung.
 

Nach oben