V.l.n.r.: Manfred Gaetke (Ortsvorsteher Keller), Sebastian Steineke MdB, Dietmar Schade (Ortsbeirat Keller) an der L22 in Keller
V.l.n.r.: Manfred Gaetke (Ortsvorsteher Keller), Sebastian Steineke MdB, Dietmar Schade (Ortsbeirat Keller) an der L22 in Keller

Der Kreisvorsitzende der CDU OPR und Landtagsabgeordnete, Dr. Jan Redmann, hat nun eine Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage zum maroden Zustand der L22 im Bereich Keller erhalten. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke hatte dies bei einem Vor-Ort-Termin in Keller angeregt.
 
Hierzu erklären Dr. Jan Redmann MdL und Sebastian Steineke MdB:
 
„Die L22 hat u.a. als Zufahrtsstraße zum Barockschloss Meseberg eine große Bedeutung. Umso enttäuschender fällt die Antwort der Landesregierung aus. 

Sie gibt zu, dass sich die L22 in einem desaströsen Zustand befindet, tut aber nichts, um das zu ändern. Für die Bürgerinnen und Bürger und die regionale Wirtschaft vor Ort ist dies unzumutbar. Die Mittel für die Landesstraßen reichen nicht aus. Dennoch hat die rot-rote Koalition die Vorschläge der CDU-Landtagsfraktion in den Haushaltsberatungen, mehr Mittel für die Sanierung von Landesstraßen bereitzustellen, abgelehnt. Das Prinzip ‚Augen zu und durch‘ reicht hier nicht. Die Landesregierung muss sich endlich mit aller Ernsthaftigkeit mit dem Zustand seiner Landesstraßen, auch im ländlichen Raum, beschäftigen. Wir werden weiter dafür kämpfen, dass die Landesregierung endlich einlenkt. Das Beispiel der Sanierung der L15 in Schweinrich (Stadt Wittstock) hat gezeigt, dass sich ein langer Einsatz dafür bezahlt machen kann.“
 
Hintergrund
 
Sebastian Steineke war Anfang März in Keller, um mit Ortsvorsteher Manfred Gaetke und dem Ortbeiratsmitglied Dietmar Schade die Straßenschäden zu begutachten. Daraufhin stellte Dr. Jan Redmann eine entsprechende Anfrage an die Landesregierung.
 

Nach oben