Bund setzt erfolgreiche Sprachförderung für Kitas fort

Sebastian Steineke hatte in Berlin dafür geworben

Sebastian Steineke MdB in der Kita Kinderland in Wittstock im Dezember 2015
Sebastian Steineke MdB in der Kita Kinderland in Wittstock im Dezember 2015

Der Bund wird seine Sprachförderung für Kitas fortsetzen und damit die Qualität der Kindertagesbetreuung weiter erhöhen. Darüber informiert der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke. 
 
Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ knüpft die Bundesregierung ab 2016 an das erfolgreiche Programm „Schwerpunkt-Kitas: Sprache und Integration“ (2011 – 2015) an. „Sprachliche Bildung ist besonders im frühen Alter sehr wichtig für die weitere Entwicklung des Kindes. Daher ist es gut, wenn die Sprachförderung ein fester Bestandteil der Kindertagesbetreuung ist“, so der Abgeordnete.

„Die teilnehmenden Kitas bekommen zusätzliche Fachkräfte und Sprachexperten für die Betreuung. Der Bund stellt hierfür in den Jahren 2016 – 2019 bis zu 100 Mio. Euro jährlich zur Verfügung. Davon können rund 4.000 zusätzliche halbe Stellen geschaffen werden,“ erläutert Steineke. In der Vergangenheit haben auch zahlreiche Kitas in seinem Wahlkreis davon profitiert. Bei Besuchen vor Ort konnte er sich selbst ein Bild machen. „Die Ergebnisse waren durchweg positiv“, betont Steineke. Daher will sich Steineke auch weiterhin für diese Fördermöglichkeiten einsetzen. 
 
Parallel dazu setzt der Bund mit „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“ ein Förderprogramm zur Ermöglichung flexiblerer Öffnungszeiten in den Kitas auf. Zuletzt werden mit dem Bundesprogramm „Kindertagespflege: Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ Tagesmütter und Tagesväter bei ihrer Qualifizierung unterstützt. 
 
Alle drei Programme sind zum 1. Januar 2016 gestartet. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.fruehe-chancen.de
 

Nach oben