Steineke und Feiler begrüßen Entscheidung des Haushaltsausschusses zur Sanierung der Schleuse Friedenthal

Bedeutende Entscheidung für Ruppiner Gewässer

Sebastian Steineke MdB (l.) und Uwe Feiler MdB im August in Oranienburg
Sebastian Steineke MdB (l.) und Uwe Feiler MdB im August in Oranienburg

Erfreut haben die beiden Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke und Uwe Feiler die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags zur Kenntnis genommen, die Ertüchtigung der Friedenthaler Schleuse in Oranienburg in den Haushaltsvermerk für den Haushalt 2016 aufzunehmen. Beide Abgeordnete hatten bei ihren Kollegen im Haushaltsausschuss intensiv dafür geworben, die Schleuse in den Haushaltsvermerk aufzunehmen und sich darüber hinaus mit Nachdruck an den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann MdB, gewandt.
 
Damit ist der Weg für die Übertragung der Schleusenanlage an die Stadt Oranienburg frei.

Im Gegenzug beteiligt sich der Bund durch einen einmaligen Finanzierungsbeitrag an der Sanierung der für den örtlichen Wassertourismus wichtigen Schleuse. Mit der Instandsetzung wird auch die durchgängige Befahrung der Oranienburger Gewässer bis in den Landkreis Ostprignitz-Ruppin sichergestellt und setzt ein wichtiges Signal zur Entwicklung des Wassertourismus in der Region für den sich beide Abgeordnete seit längerer Zeit einsetzen.

Sebastian Steineke und Uwe Feiler dazu: „Für den Raum Oranienburg und das Ruppiner Land ist die heutige Entscheidung ein wichtiges Zeichen und stellt unter Beweis, dass der Bund sich auch zu seiner Verantwortung für den Wassertourismus in der Region bekennt.“
 

Nach oben